Home  
  Lebensdaten  
  Bücher  
  Filme  
  Ausstellungen  
  Demnächst  
  Wortmeldungen  
  Leseangebote  
  Kontakt  
  Edition Ornament  
  Hörspiele  
 
Bücher
Abgrund des Widerspruchs  

Abgrund des Widerspruchs
Das Leben des Johannes R. Becher

Aufbau-Verlag, Berlin 1998 (vergriffen)
861 S., 26 Abb., 25 Euro

(vergriffen – Neufassung als Taschenbuch: Verfall und Triumph)

Im Osten gefeiert als "Sänger der Nation, des Friedens und des Sozialismus" - im Westen verdammt als "Verräter am Geiste". Kein zweiter deutscher Dichter war so tief in Extreme des 20.Jahrhunderts verstrickt wie Johannes R. Becher (1891-1958).

Früh durch autoritäre Erziehung gebrochen, schwankte er ein Leben lang zwischen Aufruhr und Unterwerfung, Mut und Feigheit, Größe und Elend.

Er erschoß seine Freundin bei einem Doppelselbszmordversuch, war Expressionist und Gottsucher, wurde als Parteisoldat der KPD in der Weimarer Republik des "Hochverrats" angeklagt und schuf einen "Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller".

Von den Nazis vertrieben durchlitt er den Moskauer Terror und kehrte als Gründer eines "Kulturbundes zur demokratischen Erneuerung Deutschlands" zurück. Er schrieb die Staatshymne der DDR und wurde ihr erster Kulturminister. Machtvoll und ohnmächtig zugleich im Augenblick der Entscheidung.

Auf der Grundlage des Buches entstand mit Ullrich Kasten der Film „Über den Abgrund geneigt ... Leben und Sterben des Johannes R. Becher“, der 2001 mit dem Grimme-Sonderpreis ausgezeichnet wurde.

 
Rezensionen


"Die Becher-Biographie ... gehört zu jenen Büchern, in denen der deutsche Osten es unternimmt, seine eigene Geschichte trotzig zu verteidigen."
Die Presse, Wien

"... ein Kolossalgemälde dichtender Elite in Parteifesseln."
F.A.Z.

"Stich in ein Wespennest"
Neues Deutschland

"Ein einzelnes Leben als Brennspiegel der Epoche
... Außerdem liest sich das Buch wunderbar! ... Manche seiner Wendungen sind fast barock, und das Schönste ist seine Polemik."
Berliner Lese-Zeichen

"... das mit Abstand wichtigste Buch zur Zeitgeschichte, das nach 1989 im Osten Deutschlands geschrieben wurde."
Das Blättchen

"... eine faktenwuchernde, klug differenzierende Mammut-Biographie ..."
Der Spiegel

"Dwars hatte offenbar den Stoff für drei Bücher im Kopf ..."
Deutschlandfunk

"... the importance of this excellent book lies in its balanced and fair approach to Bechers life and wealth of new material wich informs it."
Journal of European Studies

"So konnte das Leben des Dichters ... wahrscheinlich nur von einem ostdeutschen Wissenschaftler beschrieben werden ..."
Sächsische Zeitung

"Dwars zerlegt dieses Leben in saftige Fakten und setzt sie klug wieder zusammen."
Die Woche

"... dem Sozialismus ist er über die Wende hinaus treu geblieben und entsprechend trotzig tritt er auf. ... Ihm geht es ums Prinzip."
Die Welt

"... das Buch besticht nicht allein durch Materialfülle und Sprachstil ... ein aufregendes Lesebuch des 20. Jahrhunderts."
Steffen Mensching in Neue Promenade

"Dwars setzt nichts voraus, er schreibt angenehm unwissenschaftlich, jargonlos ..."
Süddeutsche Zeitung

"... ein ganz vorzügliches Buch."
Rolf Schneider in der Berliner Morgenpost





Herstellung: poliTEXTbüro Update: 20.10.2014