Home  
  Lebensdaten  
  Bücher  
  Filme  
  Ausstellungen  
  Demnächst  
  Wortmeldungen  
  Leseangebote  
  Kontakt  
  Edition Ornament  
  Hörspiele  
 
Weiße Reihe

Stefan Raile. Alles oder nichts
Roman über Rahel Sanzara

 

Stefan Raile
Alles oder nichts
Roman über Rahel Sanzara


168 Seiten, Engl. Broschur, weinrotes
Vor- und Nachsatzpapier







ISBN 978-3-943768-59-6

EUR 12,90 EUR

Zu bestellen beim quartus-Verlag.

Johanna Bleschke, die 1894 in Jena geboren wurde und sich seit 1916 Rahel Sanzara nannte, feierte als Tänzerin, Schauspielerin und Schriftstellerin jeweils glänzende Anfangserfolge. Ihr Debüt-Roman "Das verlorene Kind" wurde in 11 Sprachen übersetzt.
Doch nach spektakulären Erfolgen verfiel sie immer wieder in Depressionen. Als sie Ende 1935 mit einer Krebserkrankung in eine Berliner Klinik kam, ahnte sie bereits, dass sie, obgleich erst 41 Jahre alt, bald sterben würde. In dem vorliegenden Roman lässt Stefan Raile die vom Tod Gezeichnete eine Bilanz ihres Lebens ziehen.

Das Leben einer Frau, die in allem, was sie tat, mit absoluter Leidenschaft an ihre Grenzen ging: sei es in ihrer Liebe zu dem Freund Kafkas, Arzt und Schriftsteller Ernst Weiß, als Tänzerin, beim Film und Theater und schließlich im Schreiben. Wie eine Kerze, die von zwei Seiten her brennt ...

Stefan Raile, geboren 1937 in Vaskút (Ungarn), wurde 1947 mit seinen Eltern nach Görlitz vertrieben, Pädagogikstudium, Lehrer in verschiedenen Einrichtungen, nach Studium und Sonderkurs am Leipziger Institut für Literatur in Jena ansässig und überwiegend freiberuflich tätig, schreibt Erzählungen, Novellen und Romane.
Zuletzt erschien im quartus-Verlag der Roman "Letzter Abschied" (2011).

„Wozu noch schreiben? ... War dein Leben so wichtig, dass du es jetzt noch zu Papier bringen musst? Ich habe mich lange dagegen gewehrt. Wenn man anfängt, über den Tod nachzudenken, sagt ein jüdisches Sprichwort, ist man seines Lebens nicht mehr sicher. Nein, sicher bin ich mir schon lange nicht mehr. Nur Fragen und Zweifel, die bleiben. Denen will ich folgen, meiner inneren Stimme gehorchen, damit andere vielleicht einmal begreifen, wie ich zu dem wurde, was ich bin: ein unstetes Leben steter Neuanfänge, das nun, ohne Vollendung, sein Ende kommen sieht.“


 



Die Kritik urteilt:

Das Beeindruckende in Stefan Railes Roman ist, wie er auf der Grundlage gesicherter Fakten, Rahel Sanzara über ihr Leben und ihre Kunst erzählen lässt, wie er bis an ihr Lebensende die fragende und suchende Frau zeigt, der es in ihrer Kunst um alles oder nichts ging.
Dietmar Ebert, in: Palmbaum, Heft 1/2016








 


Herstellung: poliTEXTbüro Update: 15.07.2016