Home  
  Lebensdaten  
  Bücher  
  Filme  
  Ausstellungen  
  Demnächst  
  Wortmeldungen  
  Leseangebote  
  Impressum  
  Edition Ornament  
  Hörspiele  
 
 
Bücher
Heidemarie Hecht: Friedrich Muck-Lamberty
Herausgegeben und gestaltet von Jens-F. Dwars
 

Heidemarie Hecht:
"An alle Lebendigen"
Friedrich Muck-Lamberty.
Ein völkischer Freigeist.

Mit Beiträgen von Ingo Lamberty
und Jens-Fietje Dwars

174 Seiten, zahlreiche Abb.,
Klappenbroschur



18 EUR,
ISBN 978-3-947646-12-8

Zu bestellen beim quartus-Verlag
oder über den Herausgeber.

Friedrich Lamberty maß nur 162 Zentimeter und nannte sich deshalb Muck, nach der berühmten Märchenfigur. Als ein Wortführer der Jugendwegung zog er vor genau 100 Jahren mit seiner "Neuen Schar" durch ganz Thüringen und versetzte alle in Tanzwut.
Lesen Sie die erste Biografie über diese schillernde Gestalt, die von "völkischer" Wiedergeburt Deutschlands träumte, mit den nazis sympathisierte und doch immer ein Freigeist blieb.

 
Stimmen zum Buch:

„... eine lesenswerte, detailreiche Biografie.“
Ulrike Merkel, Thüringische Landeszeitung

„Er war Vegetarier, Abstinenzler, ein charismatischer Frauenschwarm und Anhänger der Freikörperkultur ... Eine Person mit Widersprüchen.“
Naumburger Tageblatt

Welch ein Plot! Welch großes Kino! Und alles reine lebendige Wahrheit! ...
Schon die ersten 30 Jahre in Muck-Lambertys Leben waren ein veritables Roadmovie: Geboren wurde er am 14. Juli 1891 im äußersten Westen des damaligen deutschen Kaiserreichs, in Straßburg ... Mit 14 riss der Knabe ... von zu Hause aus und begann ein Nomadenleben. ...
Im ersten Weltkrieg war er auf Helgoland Soldat in einer Vegetarier-Kompanie, nach dem Krieg wieder Wanderprediger und Volkstanzmeister ...
Ab 1921 wird Muck-Lamberty sesshaft, als Kunsthandwerker in Naumburg leitet er eine „Werkschar“, die nach Kibbuz-ähnlichen Prinzipien produzieren und zusammenleben soll. ...
Er legt sich mit den Nazis an, kommt in Haft und wieder frei, nach dem Krieg bezichtigen ihn die Kommunisten der Sabotage, 1951 flieht er in den Westerwald ... Zwei Jahrzehnte später gilt er als Landkommunarde der ersten Stunde und findet Bewunderer aus der westdeutschen 68er-Szene ...
Das alles und noch viel mehr erfährt der gebannte Leser in dem Buch von Heidemarie Hecht. Die Biografie eines Mannes, der das Leben und die Jugend feierte. Und sich den Tiefenströmungen der Volksseele verbunden fühlte, was manchmal lustig, manchmal aber auch gefährlich war ...
Ein lesenswertes Buch, schön gestaltet, mit vielen zeitgenössischen Photographien ausgestattet, ... in anziehender und geistreicher Sprache erzählt.
Christoph Schmitz-Scholemann, www.literaturland-thueringen.de

 

 







Herstellung: poliTEXTbüro Update: 05.05.2020